Die Anfänge der Lanzengarde:

Die Lanzengarde 1981 Twiste ist die nach der Kanonengruppe zweite der Historischen Formationen in der Schützengilde 1539 Twiste, die sich neben den Männerkompanien, Burschen- und Kinderkompanien und dem Spielmannszug gebildet hatten.
 

Historische Gruppe im Freischießen 1964, Musketiere – Vorläufer der Lanzengarde Twiste. Friedrich Luckey, unbekannt, Friedrich Schultze, Helmut Büscher, Heinz Brand, Heinrich Köhne, an der Spitze Hauptmann Erich Störmer

Hervorgegangen ist die Lanzengarde aus der ehemaligen „Historischen Gruppe“, die sich zur Twister 1100-Jahrfeier im Jahre 1960 formiert hatte. Zum Teil trat diese Historische Gruppe in Leih-Uniformen und Kostümen der Freilichtbühne Twiste auf und trug Hellebarden, Musketen und Armbrüste.

Landsknechtsgruppe bei der 1100-Jahrfeier 1960, Armbrustschützen:

Josef Risbeck, Heinrich Ochse, Willibert Löbel, Heinrich Fingerhut,

Helmut Zölzer, Fritz Wiesemann, Fritz Kalhöfer; kniend: Christian Schramme, Heinrich Wilhelmi
 

In den 1970er Jahren wurden zunehmend eigene Uniformen angeschafft und das Erscheinungsbild der Gruppe vereinheitlicht. Der damalige Hauptmann Karl Syring fasste den Bezug zur Historischen Gruppe in folgenden Worten zusammen:

 

„Die Urväter als Vorbild

– der Lanzengarde als Sinnbild“
 

Dies ist der Leitspruch der Lanzengarde und steht über allen Aktivitäten der Formation.

 

Die Lanzengarde 1981 Twiste beim 2. Ausmarsch vor dem Freischießen 1981

in den Kulissen der Freilichtbühne Twiste.

Zum Freischießen 1981 zeigte sich dann erstmals die Lanzengarde  in ihren bunten Uniformen und mit einigen neu angefertigten Lanzen. Eine eigene Fahne und Landsknechtstrommeln wurden angeschafft.

 

Die neue Fahne der Lanzengarde Twiste wird geweiht.

Fahnenträger ist Hans Clemens, der Landsknechtstrommler ist Rolf Kesting.

Die Fahne wurde entworfen, hergestellt und gestiftet durch Hans Clemens.

 

Zu diesem Freischießen erbaute die Lanzengarde eine eigene Hütte, die während der Festtage Domizil der Gruppe war. Diese Tradition des Hüttenbaus wurde bei den folgenden Freischießen fortgesetzt und fand Nachahmer in den anderen Formationen der Schützengilde Twiste.

 

Die Lanzengarde zum Freischießen 1988 vor ihrer Hütte

 

Die Hütte ist Ausdruck der Gemeinsamkeit und des Zusammenhalts, hier bewirtet die Lanzengarde während des Freischießens ihre Mitglieder, Gäste und Förderer, hier ist Sammelplatz für Waffen, Trommeln und Feldzeichen.

 

Der Festzug ist beendet – „die Schlacht ist geschlagen“

 

 

Lanzengarden-Hüttenzauber – da geht die Post ab ….

Im Jahr 1983 unternahm die Lanzengarde einen Feldzug der besonderen Art – mit einem Planwagen reisten 5 Lanzengardisten über 180 km nach Westerholt – näheres ist dem nachfolgenden Zeitungsausschnitt zu entnehmen.

 

    

 

An den Festveranstaltungen des Jubiläums-Schützenfestes „400 Jahre Bürger-Schützengilde Westerholt 1583 e.V.“ nahm die Lanzengarde teil und ist sogar mit einem Eintrag in der Festschrift geehrt.

Der Lanzengarde Twiste ist zu verdanken, dass das Freischießen in Twiste eine besonders schöne und auch lustige Tradition erhalten hat. Wenn das Freischießen am Montag seinem Ende zu geht, wird mit einer Lanzengardentradition das Fest symbolisch beendet. Wochen und Monate zuvor haben sich die Schützenbrüder der Historischen Gruppen ihre Bärte wachsen lassen, um sich auch äußerlich den mittelalterlichen Uniformen anzupassen.

 


 

Diese Bärte werden am Montag abgeschnitten und in einer „feierlichen“ Zeremonie den Wogen der Twiste übergeben. So geht alle sieben Jahre ein Freischießen den Bach runter ….

Ein besonderes Ereignis für alle Waldecker war die Hochzeit unseres Fürstenpaares Wittekind Fürst zu Waldeck und Pyrmont und seiner Frau Cäcilia Fürstin zu Waldeck und Pyrmont. Die Lanzengarde Twiste bildete ein Spalier und sorgte für die Schlosswache.

Von links: Peter Bertram, Gardehauptmann Karl Syring, 2. Hauptmann Rolf Kesting,

 Gunnar Weith als Schlosswache anlässlich der Fürstenhochzeit.

Es stellt sich die Frage: Roter Strumpf rechts oder links?

 

 

In den Jahren bis zum nächsten Freischießen entwickelte die Lanzengarde sich weiter:

Die gesamte Gruppe wurde neu eingekleidet und weitere neue Lanzen sorgten für das einheitliche Bild, mit dem die Lanzengarde heute bekannt ist. Die Struktur der Formation wurde ausgearbeitet und ganz allmählich entwickelte die Lanzengarde sich zu einem Aushängeschild der Schützengilde Twiste.
 

 
 
 

Gardehauptmann

Hauptmann

Erster Schreiber

Zweiter Schreiber

Zahlmeister

Zweiter Zahlmeister

Knappe

Mundschenk

Familienbild der Lanzengarde mit Frauen und den kleinen Lanzengardisten.

 

Die Lanzengarde heute:

Zurzeit besteht die Lanzengarde 1981 Twiste aus 32 Mitgliedern. Mit viel Einsatzbereitschaft pflegen die Lanzengardisten Geselligkeit, Kameradschaft und kümmern sich auch um gemeinnützige Aufgaben.
Die Pyramide, eine Wegsäule im nördlichen Teil unserer Gemarkung und beliebter Rastpunkt an der Twister Grenze wird gepflegt und erhalten.

 

Bereits vor zehn Jahren wurde die Säule gerichtet, mit neuem Fundament versehen und um den Platz wurde eine Hainbuchen-Hecke gepflanzt.

 

Im Inneren laden Bänke und Tisch zum Verweilen ein. Zweimal jedes Jahr ist Pyramiden-Einsatz.
Des Weiteren hat die Lanzengarde die Aufgabe übernommen, mittlerweile 14 Ruhebänke an Wanderwegen rund um Twiste aufzustellen, zu pflegen und zu renovieren.

Natürlich nimmt die Lanzengarde an den Freischießen und Schützenfesten innerhalb der Historischen Schützengesellschaft Waldeck teil. Besonderen Applaus erntet die Garde bei den Festzügen durch ihre bunten Kostüme und durch das Mitwirken der Frauen und Kinder.

Festzug beim Freischießen in Korbach

Lanzengarde – die nächste Generation

Besondere freundschaftliche Verbindung besteht zu den Armbrustschützen der Schützengesellschaft Berndorf. Bei Wanderungen, Asphaltstock-schießen, Armbrustschießen und gutem Essen wird der Zusammenhalt auch feucht-fröhlich gepflegt.

Lanzengardisten und Armbrustschützen freundschaftlich vereint –

mit dem „Armbrust-Meter“

Auch mit den Schützenbrüdern der Schützengilde Landau wird intensiver Kontakt gepflegt. Auf dem Landauer Stuken hat die Lanzengarde Twiste so manchen Pokal bei historischen Spielen im mittelalterlichen Heerlager der Landauer Landsknechte erringen können.

Jährlich am 20. Juni besuchen die Lanzengardisten ihre Freunde in der Historischen Gruppe „St. Regina“ in Korbach. An diesem Tage feiert die Schützengilde Korbach ihren Reginentag, im Andenken an den 20. Juni 1413, als die Korbacher Bürger in der Padberger Fehde eine Streitmacht von 200 westfälischen Raubrittern des Bengler Bundes besiegt hatten.

Zu den Freischießen oder den Schützenbiwaks ist die Lanzengarde immer für eine Überraschung gut – sei es zum Beispiel die „Kegelbahn“ oder das Kinderkarussell. Nicht nur für die Schützenbrüder, auch für die Kinder wird einiges getan – Ideenreichtum und Idealismus im Dienste des Ganzen.

Westi begutachtet das Karussell – mit berechtigtem Stolz, denn er ist einer der Erbauer.

Die Kinder haben ihren Spaß – die kleinen ….

. . . wie die großen.

Der Ehrenhauptmann hat Freikarten –

trotzdem scheint es ihm nicht ganz geheuer zu sein!

An allen Aktivitäten der Lanzengarde sind auch die Frauen der Lanzengardisten beteiligt. Sie haben sich mit ihren Kostümen dem Erscheinungsbild der Männer angepasst und sind heute aus dem Geschehen der Lanzengarde nicht mehr wegzudenken, sorgen sie doch dafür, dass sowohl die Mägen der Gardisten als auch die Krüge immer gut gefüllt sind.

Die Frauengruppe der Lanzengarde 1981 Twiste

Viele Aktionen während der vergangenen Freischießen sind auf die Initiative der Frauen der Lanzengarde zurückzuführen, so zum Beispiel die Auflage einer Sammlung von Twister Koch-Rezepten  aus vergangenen Zeiten, die als  Buch aufgelegt wurden und einen erfreulich guten Absatz fanden.

 

                    

                                                                                 Gardehauptmann Peter Bertram und Schreiber Axel Nies                  als „Pottkieker“ beim Fotoshooting zum Buch.

Als Dank für die Unterstützung der Familien bei diesen Terminen wird jährlich ein Familientag organisiert. Ziele vergangener Jahre waren Willingen und der Edersee – im Jahr 2008 wanderte die Lanzengarden-Familie nach Dehringhausen.
 

Seit Gründung der Lanzengarde  waren folgende Hauptmänner im Amt:

1960 – 1964       Erich Störmer als Hauptmann der Historischen Gruppe

1964 – 1980       Hauptmann Karl Syring

1981 – 1996       Garde-Hauptmann Karl Syring

1996 – 2003       Garde-Hauptmann Peter Bertram

Die Medaille der Lanzengarde 1981 Twiste

Vor dem Festzug – die Lanzengarde erwartet den Schützenkönig

Im Jahre 2002 wurde Karl Syring zum Ehrenhauptmann der Lanzengarde ernannt und erhielt im gleichen Jahr die St.-Veit-Medaille der Schützengilde 1539 Twiste verliehen.

Das seit 2002 amtierende Schützenkönigspaar der Schützengilde 1539 Twiste ist Rolf und Marie Kesting. Beide waren bis vor Antritt ihrer Regentschaft aktiv in der Lanzengarde, Rolf Kesting war zweiter Hauptmann, Marie Kesting war bei den Frauen der Lanzengarde aktiv.


Der amtierende Vorstand seit 2003:

Seit 2003 ist Edward Zenker der Gardehauptmann
Sein Stellvertreter als 2. Hauptmann ist Bernd Westmeier.
Der Schreiber der Garde ist Axel Nies, er wird vertreten durch den zweiten Schreiber Ullrich Schuster.
Zahlmeister ist Frank Bitter, sein Stellvertreter ist Axel Murk.
Ingo Putzki ist unser Knappe und hat somit die Aufgabe, sich um unseren Nachwuchs zu kümmern.
Unser Mundschenk, der uns bei verschiedenen Anlässen mit Speis und Trank versorgt, ist Ralf Kesting.

Die Lanzengarde Twiste 1981 freut sich über jedes neue Mitglied – wer interessiert ist und an unserer Gemeinschaft teilnehmen möchte, ist herzlich willkommen!

Wir sehen uns beim Freischießen in Twiste und begrüßen Sie dort

mit den Schlachtruf der Lanzengarde:

 

       Die Lanzengarde 1981 Twiste bedankt sich für Ihr Interesse an dieser Seite.

Kontakt:

Garde-Hauptmann:             Edward Zenker Tel.:  05695 - 1602

Erster Schreiber:                Axel Nies Mail: lanzengarde-twiste(at)web.de